Der Shopper Insights Blog

Fashion Week

Ein Problem das nahezu jeder kennt: den ganzen Schrank voll und doch nichts anzuziehen.

Eine Lösung ist meist schnell gefunden. Eine Fahrt in die Stadt und einen Schaufensterbummel später ist das Bedürfnis nach neuer, modischer Kleidung oftmals gestillt. Solange, bis der Schrank auf einmal wieder vollkommen leer erscheint. Neue Trends und wechselnde Jahreszeiten sind hierbei meist die Auslöser. Die Modebranche ist eine schnelllebige Branche, viele Hersteller veröffentlichen mehrmals im Jahr neue, trendige Kollektionen. Die Konkurrenz ist groß, die Auswahl für den Shopper nahezu unendlich. Schaufenster sollen Konsumenten in die Läden locken und online Rabatte sowie Werbeanzeigen in sozialen Netzwerken sollen Konsumenten zum Kauf bewegen. Doch wie sieht das Kaufverhalten der Shopper wirklich aus? Fallen ihnen Schaufenster auf? Und wie oft gehen Shopper eigentlich wirklich neue Artikel erwerben?

Auf Shopping-Tour

Eine In-App-Befragung, an der 1111 reale Shopper teilnahmen, liefert erstaunliche Einsichten in das Kaufverhalten der Konsumenten. Eine grundlegende Frage lässt sich sehr eindeutig beantworten: 86,32% der Shopper gehen gerne shoppen, davon 43,65% Männer und 42,66% Frauen. Wer das Problem des immer leeren Kleiderschranks nur von Damen kennt, der irrt also. Einmal pro Monat (28,99%) oder sogar mehrmals pro Monat (28,05%) lassen sich die Shopper zu einem Schaufensterbummel hinreißen. Hierbei gehen die Damen häufiger mehrmals im Monat (15,02%) die Männer häufiger einmal pro Monat (15,75%). Mit großer Vorliebe (60,90%) wird vor allem Alltagskleidung geshoppt.

screen (95)

Für diese sind Shopper durchaus gewillt einiges auszugeben: 38,37% geben bei ihrer Shoppingtour zwischen 50 und 100€ aus. Während ihrer Shopping-Touren nehmen Konsumenten gelegentlich Schaufenster besonders wahr (64,55%). Dies liegt vor allem an ansprechender Optik (67,53%) dieser sowie an besonderen Aktionen (56,70%), wie z.B. einem Sale, und interessanten Kollektionen (54,93%). Letztere sind gleichzeitig auch das ausschlaggebende Merkmal (55,06%), nach dem Shopper ihren Lieblingshändler auswählen.

Anders als angenommen spielt der stationäre Handel im Segment Bekleidung noch immer eine größere Rolle als der Online-Handel. Die Shopper gaben an, dass sie lieber im Geschäft (32,85%) als online (19,29%) kaufen.

Ergebnisinventur

Als Unternehmen, das in einem großen Segment wie der Bekleidungsindustrie beschäftigt ist, stellt das Wissen über die Gewohnheiten der Konsumenten einen Vorteil gegenüber den zahlreichen Wettbewerbern dar. Transparenz über Kundenwünsche gewinnen, den Markt aus der Perspektive des Kunden begreifen: ganz einfach über Shopper Insights. Diese können Mittels einer In-App-Befragung oder direkt am POS einfach und in Echtzeit gewonnen werden. POS Pulse bietet eine große Crowd an zahlreichen realen Shoppern und stellt Tools bereit, mittels derer die gewonnen Ergebnisse einfach dargestellt werden können. So können die Favoriten der Shopper einfach ausgemacht, das eigene Standing kann mit dem der Konkurrenz verglichen, ein Überblick über online und offline Kaufverhalten gewonnen und generelle Trends innerhalb des Kaufverhaltens festgestellt werden.

 

 

 

Sie möchten mehr über die Kaufgewohnheiten der Shopper lesen?

Hier mehr erfahren!

 

Hier anmelden für unseren wöchentlichen Fact Snack!

VERWANDTE THEMEN

AUTOR(IN)

Natascha Müller

Natascha Müller

Über POSpulse

POSpulse ist ein crowd-basiertes Marktforschungsunternehmen in Berlin, das Herstellern, Händlern und Service-Anbietern zu einer besseren Vermarktung ihrer Produkte und Services verhilft. Mittels einer Community von mehr als 800.000 aktiven Konsumenten europaweit sorgt POSpulse dafür, dass die Firmen sehr schnell Antworten auf ihre Fragen bekommen. Über die prämierte App Streetspotr werden spezifische Fragestellungen direkt am POS, Out of Home oder von zu Hause aus beantwortet. So erhalten Vertrieb und Marketing die generierten Antworten in geprüfter Datenqualität in Echtzeit, was schnelles Handeln auf Basis fundierter Entscheidungen ermöglicht. Zu den Kunden gehören u. a. Mondelēz International, Mars Petcare, Melitta und Vodafone.